Einfach einsteigen und losfahren, wann immer man das Bedürfnis verspürt. Es gibt keine festen Ziele und keinen Zeitdruck, denn der Weg ist das Ziel. Man lässt sich von seinem Gefühl und seinem Instinkt leiten und genießt die Freiheit. Man begenet neuen Erfahrungen, Kulturen und der Natur. Das ist es, was wir uns vom Vanlife versprechen.

Sehr früh haben auch wir uns für diese Lebensweise begeistern können. Ein mobiles zu Hause auf vier Rädern ist für uns die Definition von Freiheit und Unabhängigkeit. Auch wenn wir bisher wenig Erfahrung mit Camping gemacht haben, sind wir uns sicher, dass diese Art zu reisen passend für uns ist. Gezeltet haben wir bereits aber entweder war das Zelt zu klein oder Julius zu groß. Das Zelt heizte sich über den Tag auf und es wimmelte nur so von Insekten. Natürlich wird das Leben im Van dem in manchen Punkten nahe kommen aber für uns ist es die perfekte Mischung aus Komfort und Freiheit. Julius hat mit seinen 1,93 Metern genug Platz zum Schlafen, wir können aufrecht stehen, durch die Isolierung wird es nicht zu heiß und wir haben einen Rückzugsort.

Da wir das Vanlife erst noch kennenlernen werden, sind wir sehr gespannt, wie es uns gefallen wird und ob es unsere Erwartungen bestätigt. Man wird seine Ansprüche natürlich zurückschrauben müssen. Es wird nicht immer fließend Wasser zur Verfügung stehen, wir müssen jeden Tag neu überlegen was wir essen wollen und dementsprechend einkaufen und bei all‘ dem natürlich auch noch Geld sparen wo wir können. Auch wenn das Camperleben vergleichsweise günstig ist, steht uns trotzdem nur ein begrenztes Budget zur Verfügung. Die Auswahl im Kleiderschrank wird deutlich kleiner sein und vielleicht wird es auch nicht immer sofort eine Möglichkeit zum Duschen in der Nähe geben. Wenn ich mir das alles so durch den Kopf gehen lasse, merke ich, dass das alles nur Privilegien sind die zur Gewohnheit geworden sind, ohne die es sich aber trotzdem gut leben lässt. Bei den tollen Erlebnissen, die wir hoffentlich haben werden sind solche Dinge wahrscheinlich auch eher nebensächlich.

Während des Ausbaus malt man sich schon einiges aus und stellt sich vor wie es wohl werden wird wenn man endlich unterwegs ist. Mit jedem Fortschritt beim Ausbau wächst auch unsere Vorfreude und wir können es nun kaum noch erwarten in unserer erstes gemeinsames „zu Hause“ einzuziehen. Wir sind bereit für die Abenteuer die vor uns liegen und bereit uns dem Leben im Van zu stellen!

Vielleicht gefällt dir auch das:

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.