Genau wegen der Schildkröten wollten wir nach Numana, weil es dort eine Pflegestation geben sollte. Als wir dort waren, stellte sich heraus, dass es einen bestimmten Bereich in einer Bucht am Strand gibt, wo ehemals verletzte Schildkröten sich wieder an das Meerwasser gewöhnen sollen und ständig überwacht werden. Leider kamen wir zu spät, denn am sogenannten Tartaday werden die Schildkröten dann wieder in die Freiheit ausgesetzt. Dafür fahren die freiwilligen Helfer zusammen mit Touristen auf eine nahe gelegene Insel, um das ganze zu beobachten. Als wir ankamen war dieser abgetrennte Bereich bereits wieder ein Badestrand und das nächste Schildkrötenkrankenhaus befand sich in Riccione, um die 100 km entfernt. Also leider keine Schildkröten…

Dafür hatten wir aber einen Platz mit direktem Strandzugang. Morgens wenn wir die Tür unseres Vans öffneten konnten wir schon das Meer sehen. Die Nähe zum Strand haben wir voll und ganz ausgenutzt. Einen Abend haben wir uns eine Decke und unser Abend mit zum Strand genommen und bei Wellenrauschen Abendbrot gegessen. Den morgen darauf sind wir sehr früh aufgestanden, um uns den Sonnenaufgang anzusehen und es hat sich wirklich gelohnt. Orangerotes Licht fiel über das Meer und den ganzen Strand. 

An einem Tag sind wir nichtsahnend im Ort Fahrrad gefahren, als sich die Straßen mit Streifenwagen und Polizisten füllten. Irgendwann sprach uns ein Polizist dann im Vorbeifahren an aber da wir keine guten Italienischkenntnisse besitzen, haben wir kein Wort verstanden und fuhren weiter. Später fanden wir heraus, dass er uns darauf Aufmerksam machen wollte, dass wir bald nicht mehr auf der Straße fahren durften, weil ein internationales Fahrradrennen durch Numana führte. Ein Glück waren wir gerade fertig mit unserem Einkauf und nicht mit dem Fahrrad auf der Straße als die vielen Fahrradfahrer an uns vorbeisausten.

Außer einen kleinen Erkundungstour durch Numana haben wir nicht viel unternommen, da wir uns am Strand so wohl gefühlt haben. Die Wellen waren zwischendurch wirklich riesig und es hat total Spaß gemacht sich mit den Wellen treiben zu lassen. Dann wurden noch Muscheln gesammelt, viel Gelesen und Yoga am Strand gemacht. Es war wirklich total schön an der Adriaküste, deswegen peilen wir, bevor wir zur Amalfiküste fahren, noch ein weiteres Ziel hier an.

Vielleicht gefällt dir auch das:

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.